Follower

Sonntag, 29. Dezember 2013

Dieses Jahr

... hat das dokumentieren meiner Wolligkeiten nicht so gut geklappt. Zum Beispiel von meinen wolligen Ausflügen, die mit meiner Bewerbung um den Textilen Outdoor-Award zusammenhingen.
"Faser um Faser" war das Thema, wie gemacht für eine Spinnerin, motiviert durch ein Naturschutzanliegen habe ich dann den "Eyecatcher"aus selbstgesponnener Wolle gestaltet.
Im März gab es auf der H&H in Köln die Bekanntgabe der Platzierung und eine Preisverleihung.

Platzierung:


 Sachpreise einheimsen:


 Nette Worte anhören:                                                                   Posen für das Gruppenfoto der
                                                                                                     Preisträger, natürlich in "Selbstgestrickt"






Im Mai war dann der Termin für die Installation auf dem textilen Kunstwanderweg in der Gemeinde Much im bergischen Land. Dort hing der "Eyecatcher" den Sommer über.



 Im Oktober war dann der Termin zum Abbauen. Ein schöner Witterungs-Licht-Langzeittest. Die pflanzengefärbten Partien haben etwas Strahlkraft verloren, einige Stellen waren aufgerauht durch Zweige, die in den vergangenen Monaten gewachsen waren und durch den Wind bewegt über die Wolle rieben. Aber wenn man bedenkt, dass er schon insgesamt mehr als 8 Monate in freier Wildbahn war, dann sieht er dafür noch spitze aus. Und Eines gibt es noch, dass mich wieder sehr gefreut hat: Kein Vandalismus, obwohl direkt zu berühren, gut erreichbar, wird dieses Kunstwerk respektiert. Das ist auch so bei meinem "Zweitbaum", der nun schon länger als ein Jahr an einem Wanderparkplatz hier im Teuto steht.






In der Iris eines jeden Auges sind übrigens die Farben meiner Ouessantherde eingesponnen.
 Immer wieder mal gibt es ein Gekrittel zu hören, wir würden den Bäumen mit unseren Schutzmänteln schaden. Bitte sehr, ein Beweisbild, da gibt es nüscht zu meckern. Der Baum ist völlig unversehrt, nur meine Schwestern im Geiste, die finden Schutzmäntel auch toll :-).

Nun kann ich mich noch hier im Teuto auf die Suche machen nach einem Alters-Ruhe-Stamm. Dann kehrt er auch zurück zu seinem Ursprung, und, ehrlich gesagt, eigentlich hätte ich ihn die ganze Zeit lieber hier gehabt., damit er hier die Menschen anschaut. Hinterher ist man immer schlauer :-).

Und für alle Fans vom Yarnbombing, die bis hierher durchgehalten haben, gibt es jetzt noch einen klasse Link, hier kann man ganz viel entdecken.

Lieben Gruß, Marion

1 Kommentar: