Follower

Freitag, 8. November 2013

Die Rohwoll-Lust ...

... kam spät und sozusagen hintenrum dies Jahr, nämlich genau beim Schaftstall aufräumen, reparieren und winterfrisch machen. Da stand ich vor Riesenmengen gebunkerter Rohwolle, und diese standen im Weg. Jedes Jahr habe ich viel zu viel und kann mich nicht radikal genug davon trennen. Da kommt was zusammen bei 11 eigenen Schafen und Gastschurschafen in zwei-drei Jahren. Im Ergebnis habe ich nun den wärmsten Komposthaufen Norddeutschlands und einen deutlich verkleinerten Bunker an ungewaschenen Vliesen (Grundstock für nächstes Jahr :-) im Schafstall.


Drei habe ich gewaschen, ein Ryeland, ein Quessant und ein Mixschaf aus diesen Rassen. Da ja auch große Mengen gewaschener Wolle im Hause sind aus den letzten Jahren, ist im Grunde auch diese Aktion plemplem - aber es hat Spaß gemacht :-)!
Jedesmal wieder empfinde ich so deutlich den Akt der Wertschöpfung, wenn sich die schmutzige Wolle in ein sauberes Wölkchen verwandelt (ich liebe das Wolle zupfen, ich mag stundenlang mit den Fingern durch die Fasern gehen) und schließlich in ein Garn.

Ein paar Bilder von der Wollfete:

Ein Ryelandvlies ungezupft im lila Korb, links vorgezupftes und dieser Bauscheberg ist zweimal kardiert.





Ouessantwolle im Vlies, vorgezupft und versponnen.




Meine Kardier- und Färbeecke in der Scheune hat sich im Laufe der Jahre zurechtgewachsen und ich genieße diesen Luxus von Platz, Ausstattung und etwas rumferkeln können :-) beim Wolle verarbeiten.


Der Schafstall ist winterfrisch, neu eingestreut und ein Vorrat an Stroh und Heu eingelagert.Ein gutes Gefühl! Endlich endlich habe ich eine neue Raufe gebaut mit senkrechten und engeren Latten, mal sehen, ob die Schafe diesen Winter weniger eingestreut sind und weniger Heu verloren geht, weils in die Einstreu fällt.

Schönen Wochenendgruß vom Lande, Marion

Kommentare:

  1. Oh ja, ich weiss genau, was Du meinst! Zweimal im Jahr wasche ich meine Mohairwolle. Und das macht so viel Freude!
    Wir haben in unseren Raufen zusätzlich Bretter hinter den Stäben angebracht. So ist nur unten wo die Tiere fressen, eine Lücke und von oben kann nichts mehr herunterfallen.
    Verhindert nicht alles, aber viel!
    Eine tolle Wollecke hast Du da!
    Liebe Grüsse Maria

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, ich weiss genau, was Du meinst! Zweimal im Jahr wasche ich meine Mohairwolle. Und das macht so viel Freude!
    Wir haben in unseren Raufen zusätzlich Bretter hinter den Stäben angebracht. So ist nur unten wo die Tiere fressen, eine Lücke und von oben kann nichts mehr herunterfallen.
    Verhindert nicht alles, aber viel!
    Eine tolle Wollecke hast Du da!
    Liebe Grüsse Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marion,
      schön geschrieben, und man merkt dir deine innere Zufriedenheit an.....
      deine Wölckchen sehen traumhaft aus, und man möchte so rein greifen...
      schade, das du soviel auf den Kompost getan hast, aber irgendwann ist es einfach zuviel...... ( rate mal woher ich das weiß:-))
      Wenn du nächstes Jahr wieder etwas entsorgen mußt----- Reyland hab ich noch nie gehabt,----dann würde ich das gern mal ausprobieren wollen....

      lg
      bea

      Löschen
  3. Die Wollberge sind ja enorm!!! Ein bisschen beneide ich dich darum, dass du so aus dem vollen schöpfen kannst, Aber in Anbetracht der Tatsache, dass ich weder einen Werkraum geschweige denn einen Stall und/oder Atelier habe, würden diese Massen bei mir wie ein Tsunami wirken. LG bjmonitas, die immer noch und stetig ihr einzelnes Zwartblessvlies bearbeitet.

    AntwortenLöschen
  4. Boah wie toll! Da möcht ich gleich reinspringen

    gruss

    Sidi

    AntwortenLöschen
  5. Die Wolle sieht toll aus. Wobei - da fällt mir ein, ich habe da auch noch zwei Säcke Rohwolle die auf Verarbeitung warten ;-)).
    LG Ursula

    AntwortenLöschen